Lysabild Kirche

Foto: SoS.WebApplication.Models.IntegrationBroker.Attractions.File?.Photographer
Fotos

Beschreibung

Der aktuelle Skt. Michaelskirche wurde Ende des 12. Jahrhunderts als Ersatz für eine ehemalige Holzkirche erbaut und gilt als die erste Steinkirche auf der Insel Alsen.

Einer alten Pfarrchronik zufolge soll ein Herr sein Haus der Kirche als Sühne für einen Mord an einem anderen Adligen geschenkt haben und dies mag erklären, warum bis zur Planung im Jahr 1842 um die Kirche herum Wälle und ein Graben vorhanden waren.

In Helmolds Chronik wird erwähnt, dass es um 1165-75 ein Blutwunder in einer Kirche auf der Insel Als gegeben haben soll, bei dem der Wein in Blut und das Brot in Fleisch während des Abendmahls verwandelt wurde, aber da keine Pfarrei erwähnt wird, kann dies leider nicht an Lysabild geleitet werden.

Tatsache ist jedoch, dass die Kirche im 15. Jahrhundert um eine Heilig-Blut-Kapelle erweitert wurde und die Menschen zur Anbetung des Heiligen Blutes in die Kirche pilgerten.
Mit der Völkerwanderung blüht auch einen Blutmarkt, der so viel Rendite bringt, dass man einen Kirchturm bauen kann. Im Laufe der Zeit kommt es jedoch zu so viel Unzucht und Alkohol, dass 1625 beschlossen wird, den Markt nicht einzustellen, sondern nach Nordborg zu verlegen - damit der Herzog die Einnahmen genießen kann...

Es gibt nur wenige Fresken, die meisten befinden sich im Gewölbe der Heilig-Blut-Kapelle und zeigen unter anderem zwei Engel, die in jedem ihrer Kelche das Blut Jesu am Kreuz fangen.

Altes Taufbecken aus Gotland-Kalkstein. Altarbild aus den 1780er Jahren. Chorkruzifix aus den 1450er Jahren. Historische Gräber auf dem Friedhof aus dem Jahr 1864 sowie ein Erinnerungsstein ​​über 66 gefallenen im Ersten Weltkrieg (1914-18)

Die Kirche ist in den erwähnten Zeiträumen geöffnet, wenn Personal zum Arbeiten da ist.

Der aktuelle Skt. Michaelskirche wurde Ende des 12. Jahrhunderts als Ersatz für eine ehemalige Holzkirche erbaut und gilt als die erste Steinkirche auf der Insel Alsen.

Einer alten Pfarrchronik zufolge soll ein Herr sein Haus der Kirche als Sühne für einen Mord an einem anderen Adligen geschenkt haben und dies mag erklären, warum bis zur Planung im Jahr 1842 um die Kirche herum Wälle und ein Graben vorhanden waren.

In Helmolds Chronik wird erwähnt, dass es um 1165-75 ein Blutwunder in einer Kirche auf der Insel Als gegeben haben soll, bei dem der Wein in Blut und das Brot in Fleisch während des Abendmahls verwandelt wurde, aber da keine Pfarrei erwähnt wird, kann dies leider nicht an Lysabild geleitet werden.

Tatsache ist jedoch, dass die Kirche im 15. Jahrhundert um eine Heilig-Blut-Kapelle erweitert wurde und die Menschen zur Anbetung des Heiligen Blutes in die Kirche pilgerten.
Mit der Völkerwanderung blüht auch einen Blutmarkt, der so viel Rendite bringt, dass man einen Kirchturm bauen kann. Im Laufe der Zeit kommt es jedoch zu so viel Unzucht und Alkohol, dass 1625 beschlossen wird, den Markt nicht einzustellen, sondern nach Nordborg zu verlegen - damit der Herzog die Einnahmen genießen kann...

Es gibt nur wenige Fresken, die meisten befinden sich im Gewölbe der Heilig-Blut-Kapelle und zeigen unter anderem zwei Engel, die in jedem ihrer Kelche das Blut Jesu am Kreuz fangen.

Altes Taufbecken aus Gotland-Kalkstein. Altarbild aus den 1780er Jahren. Chorkruzifix aus den 1450er Jahren. Historische Gräber auf dem Friedhof aus dem Jahr 1864 sowie ein Erinnerungsstein ​​über 66 gefallenen im Ersten Weltkrieg (1914-18)

Die Kirche ist in den erwähnten Zeiträumen geöffnet, wenn Personal zum Arbeiten da ist.

Wallfahrtskirche mit Heilig-Blut-Kapelle

{{$t(variables.showDescription ? 'general.$readLess' : 'general.$readMore')}}

Gebiet

Addresse Nørregade 6
6470 Sydals
Sehen Sie alles in diesem Bereich

Information

Öffnungszeiten

01. Jan 21 / 31. Dez 22
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
08:00 - 14:00
01. Jan 21 / 31. Dez 22
Freitag
08:00 - 12:00

Ausstattung und Themen

Pfarrkirche

Koordinaten

Längengrad: 54.90415
Breite: 10.005

Lysabild Kirche

Addresse Nørregade 6 
6470 Sydals
T 74404451
hahav@km.dk